Interdisziplinäre Zusammenarbeit

 

In vielen Fällen ist nur durch die Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachbereiche eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung möglich. Durch die Abstimmung der Therapie mit Zahnärzten, Logopäden, Physiotherapeuten, Kinderärzten, HNO-Ärzten, Oral- und Kieferchirurgen wird ein langfristiger Erfolg der Behandlung angestrebt.

 

Ein Beispiel für die Notwendigkeit interdisziplinärer Zusammenarbeit ist die Zungenfunktion. Ein falsches Schluckmuster mit Einlagerung der Zunge zwischen den Zähnen entsteht ein offener Biss, der allein mit kieferorthopädischen Behandlungsmaßnahmen häufig nicht korrigiert werden kann. In solchen Fällen kann eine logopädische Begleitbehandlung mit Umstellung des Schluckmusters einen Behandlungserfolg herbeiführen und diesen langfristig sichern. Eine alleinige kieferorthopädische Behandlung würde ohne Logopädie in vielen Fällen zu einem Rezidiv (Wiederauftreten der ehemaligen Fehlstellung) führen.

Beschwerden im Bereich des Nackens und der Wirbelsäule können im Zusammenhang mit Problemen im Bereich des Kiefers stehen. In Zusammenarbeit mit Orthopäden und Physiotherapeuten kann eine Korrektur der Fehlstellung auch zu einer Verbesserung der Probleme in anderen Bereichen erzielen.

 

In komplizierten Fällen kann eine kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung zur Einstellung verlagerter Zähne oder zur Einstellung der Bisslage nach Wachstumsende erforderlich werden.

 

In allen Fällen, in denen  eine Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen erforderlich sit, werden wir uns für Sie um die Abstimmung mit den Kollegen kümmern.

Datenschutz

Erste Hilfe

Dr. Kathy Borgmann

Kapuzinergraben 18-22

52062 Aachen

Fon +49 24 1 / 2 84 35

Fax +49 24 1 / 3 06 60

Mail: dr.kathy.borgmann@gmx.de